§ 6 TierSchG
Paragraph 6 Tierschutzgesetz

(1) Verboten ist das vollständige oder teilweise Amputieren von Körperteilen oder das vollständige oder teilweise Entnehmen oder Zerstören von Organen oder Geweben eines Wirbeltieres. Das Verbot gilt nicht, wenn

1.
der Eingriff im Einzelfall
a)
nach tierärztlicher Indikation geboten ist oder
b)
bei jagdlich zu führenden Hunden für die vorgesehene Nutzung des Tieres unerläßlich ist und tierärztliche Bedenken nicht entgegenstehen,
1a.
eine nach artenschutzrechtlichen Vorschriften vorgeschriebene Kennzeichnung vorgenommen wird,
1b.
eine Kennzeichnung von Pferden durch Schenkelbrand vorgenommen wird,
2.
ein Fall des § 5 Abs. 3 Nr. 1 oder 7 vorliegt,
2a.
unter acht Tage alte männliche Schweine kastriert werden,
3.
ein Fall des § 5 Abs. 3 Nr. 2 bis 6 vorliegt und der Eingriff im Einzelfall für die vorgesehene Nutzung des Tieres zu dessen Schutz oder zum Schutz anderer Tiere unerläßlich ist,
4.
das vollständige oder teilweise Entnehmen von Organen oder Geweben erforderlich ist, um zu anderen als zu wissenschaftlichen Zwecken die Organe oder Gewebe zu transplantieren, Kulturen anzulegen oder isolierte Organe, Gewebe oder Zellen zu untersuchen,
5.
zur Verhinderung der unkontrollierten Fortpflanzung oder - soweit tierärztliche Bedenken nicht entgegenstehen - zur weiteren Nutzung oder Haltung des Tieres eine Unfruchtbarmachung vorgenommen wird.
Eingriffe nach Satz 2 Nummer 1 und 5 sind durch einen Tierarzt vorzunehmen; im Falle eines Eingriffs nach Satz 2 Nummer 2a gilt dies auch, sofern ein von der normalen anatomischen Beschaffenheit abweichender Befund vorliegt. Eingriffe nach
1.
Satz 2 Nummer 1a, 1b, 2 und 3,
2.
Nummer 2a, die nicht durch einen Tierarzt vorzunehmen sind, sowie
3.
Absatz 3
dürfen auch durch eine andere Person vorgenommen werden, die die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat. Im Anschluss an die Kastration eines über sieben Tage alten Schweines sind schmerzstillende Arzneimittel einschließlich Betäubungsmittel bei dem Tier anzuwenden.


(1a) Für die Eingriffe nach Absatz 1 Satz 2 Nummer 4 gelten

1.
§ 7 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 und Satz 3, § 7a Absatz 2 Nummer 1, 4 und 5 und § 9 Absatz 5 Satz 1, jeweils auch in Verbindung mit § 9 Absatz 6 Satz 1, sowie
2.
Vorschriften in Rechtsverordnungen, die auf Grund des
a)
§ 7 Absatz 3 oder
b)
§ 9 Absatz 1, 2 und 3 Nummer 2, Absatz 4 Satz 1 Nummer 3 und Satz 2 und Absatz 5 Satz 2, jeweils auch in Verbindung mit Absatz 6 Satz 2,
erlassen worden sind, soweit dies in einer Rechtsverordnung, die das Bundesministerium mit Zustimmung des Bundesrates erlassen hat, vorgesehen ist,
entsprechend. Derjenige, der einen Eingriff nach Absatz 1 Satz 2 Nummer 4 durchführen will, hat den Eingriff spätestens zwei Wochen vor Beginn der zuständigen Behörde anzuzeigen. Die Frist braucht nicht eingehalten zu werden, wenn in Notfällen eine sofortige Durchführung des Eingriffes erforderlich ist; die Anzeige ist unverzüglich nachzuholen. Die in Satz 2 genannte Frist kann von der zuständigen Behörde bei Bedarf auf bis zu vier Wochen verlängert werden. In der Anzeige sind anzugeben:
1.
der Zweck des Eingriffs,
2.
die Art und die Zahl der für den Eingriff vorgesehenen Tiere,
3.
die Art und die Durchführung des Eingriffs einschließlich der Betäubung,
4.
Ort, Beginn und voraussichtliche Dauer des Vorhabens,
5.
Name, Anschrift und Fachkenntnisse des verantwortlichen Leiters des Vorhabens und seines Stellvertreters sowie der durchführenden Person und die für die Nachbehandlung in Frage kommenden Personen,
6.
die Begründung für den Eingriff.


(2) Verboten ist, beim Amputieren oder Kastrieren elastische Ringe zu verwenden; dies gilt nicht im Falle des Absatzes 3 Nr. 3 oder des § 5 Abs. 3 Nr. 4.


(3) Abweichend von Absatz 1 Satz 1 kann die zuständige Behörde

1.
das Kürzen der Schnabelspitzen von Legehennen bei unter zehn Tage alten Küken,
2.
das Kürzen der Schnabelspitzen bei Nutzgeflügel, das nicht unter Nummer 1 fällt,
3.
das Kürzen des bindegewebigen Endstückes des Schwanzes von unter drei Monate alten männlichen Kälbern mittels elastischer Ringe
erlauben. Die Erlaubnis darf nur erteilt werden, wenn glaubhaft dargelegt wird, dass der Eingriff im Hinblick auf die vorgesehene Nutzung zum Schutz der Tiere unerläßlich ist. Die Erlaubnis ist zu befristen und hat im Falle der Nummer 1 Bestimmungen über Art, Umfang und Zeitpunkt des Eingriffs und die durchführende Person zu enthalten.


(4) Das Bundesministerium wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die dauerhafte Kennzeichnung von Tieren, an denen nicht offensichtlich erkennbare Eingriffe vorgenommen worden sind, vorzuschreiben, wenn dies zum Schutz der Tiere erforderlich ist.


(5) Der zuständigen Behörde ist im Falle des Absatzes 1 Satz 2 Nr. 3 auf Verlangen glaubhaft darzulegen, dass der Eingriff für die vorgesehene Nutzung unerlässlich ist.


(6) Das Bundesministerium wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates für Eingriffe im Sinne des Absatzes 1 Satz 2 Nummer 2a abweichend von § 5 Absatz 1 Satz 2 zuzulassen, dass die Betäubung von bestimmten anderen Personen vorgenommen werden darf, soweit es mit dem Schutz der Tiere vereinbar ist. In der Rechtsverordnung nach Satz 1 sind die Anforderungen zu regeln, unter denen diese Personen die Betäubung vornehmen dürfen; dabei können insbesondere

1.
Verfahren und Methoden einschließlich der Arzneimittel und der Geräte zur Durchführung der Betäubung sowie des Eingriffes nach Satz 1 vorgeschrieben oder verboten werden,
2.
vorgesehen werden, dass die Person, die die Betäubung durchführt, die für diese Tätigkeit erforderliche Zuverlässigkeit und die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zu besitzen und diese nachzuweisen hat, und
3.
nähere Vorschriften über die Art und den Umfang der nach Nummer 2 erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten erlassen sowie Anforderungen an den Nachweis und die Aufrechterhaltung der erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten festgelegt und das Verfahren des Nachweises geregelt werden.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Word Dokumente zum Paragraphen

Antrag für Tierversuche - Ruhr-Universität Bochum

http://www.ruhr-uni-bochum.de/tierschutzbeauftragter/Antrag-Anzeige.docx
6 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 TierSchG Organ-/Gewebsentnahme zu anderen als wissenschaftlichen Zwecken. ☐, Nicht genehmigungspflichtige Tierversuche – in Verbindung mit: ☐ § 8a Abs. 1 Nr. 1 TierSchG; gesetzlich vorgeschrieben. ☐ § 8a Abs. 1 Nr. 2 TierSchG; diagn


PDF Dokumente zum Paragraphen

Merkblatt für den Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis ... - Stadt Freiburg

https://www.freiburg.de/servicebw/11_Merkblatt.pdf
hierfür (§11Abs.1 Nr. 6 TierSchG),. • die Durchführung von Tierbörsen zum Zwecke des Tausches oder Verkaufes von Tieren (§11Abs.1. Nr. 7 TierSchG),. • die gewerbsmäßige Zucht / Haltung von Wirbeltieren - außer landwirtschaftliche Nutztiere und. Gehegewil

antrag - Kreisverwaltung Mainz-Bingen

https://www.mainz-bingen.de/default-wAssets/docs/Ordnung-Sicherheit-Tiere-Leben...
01.10.2017 - (TierSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Mai 2006. (BGBl. I Satz 1206, 1313), in der zur Zeit gültigen Fassung zutreffendes bitte ankreuzen. Veterinärwesen und Landwirtschaft. Fachbereich Lebensmittelüberwachung,. Veterinärwesen,

Tierschutzgesetz - Leseprobe

http://www.vahlen.de/fachbuch/leseprobe/Hirt-Tierschutzgesetz-9783800637997_301...
„bis zu einer weiten Grenze“ (6. Aufl. § 2 Rn. 33) keine Rolle spielen (Rechtsgedanke des § 251 Abs. 2 S. 2 BGB). Nach Wollenteit/Lemke. (NuR 2013, 177, 179) ist eine Unterbringung unangemessen, wenn zwischen dem für die Erfüllung der Grundbedürfnisse no

DJGT-Stellungnahme - Flugunfähigmachung Vögel in Zoos

http://www.djgt.de/system/files/171/original/DJGT-Stellungnahme_-_Flugunf%C3%A4...
13.04.2016 - Eine tierärztliche Indikation im Sinne von § 6 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 lit a TierSchG, die eine. Amputation ausnahmsweise zulässt, ist nicht gegeben. Die Flugunfähigmachung geschieht nicht im Einzelfall, also bei Vögeln, die aus gesundheitlichen

Dienstanweisung für Tierschutzbeauftragte gemäß § 8b Absatz 6 ...

http://www.uni-heidelberg.de/md/tier-schutz/tierschutz/dienstanweisung.pdf
1. Dienstanweisung für Tierschutzbeauftragte gemäß. § 8b Absatz 6 TierSchG für die Universität Heidelberg. Präambel. Das Rektorat der Universität Heidelberg bestellt mehrere gleichberechtigte Tier- schutzbeauftragte (TierSchB) gemäß § 8b TierSchG für all


Webseiten zum Paragraphen

Tierschutzgesetz Deutschland: § 6 - Tier und Natur

http://www.tierundnatur.de/tsg-pa06.htm
6. (1) Verboten ist das vollständige oder teilweise Amputieren von Körperteilen oder das vollständige oder teilweise Entnehmen oder Zerstören von Organen oder Geweben eines Wirbeltieres. Das Verbot gilt nicht, wenn. 1. der Eingriff im Einzelfall. a) nach

§ 11 TierSchG Tierschutzgesetz - Buzer.de

http://www.buzer.de/gesetz/5698/a78189.htm
5Bei der Berechnung der Frist bleiben die Zeiten unberücksichtigt, während derer der Antragsteller trotz schriftlicher oder elektronischer Aufforderung der Behörde den Anforderungen in einer auf Grund des Absatzes 2 Satz 1 Nummer 1 erlassenen Rechtsveror

Die Kastration des Hundes – eine juristische Betrachtung

https://www.kanzlei-sbeaucamp.de/die-kastration-des-hundes-eine-juristische-bet...
12.09.2015 - Beide Geschlechter verlieren durch die Kastration ihre Fortpflanzungsfähigkeit. Die Kastration ist nicht zu verwechseln mit der Sterilisation. Bei der Kastration handelt es sich folglich um die Entfernung von Organen. Dies ist gem. § 6 Abs.

Amputationen bei Wirbeltieren (§ 6 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 TierSchG ...

https://www.kreis-rendsburg-eckernfoerde.de/service/formulare/leistungen/ansich...
der Transplantation,; des Anlegens von Kulturen oder; der Untersuchung isolierter Organe, Gewebe oder Zellen. erforderlich ist, muss dies der zuständigen Behörde angezeigt werden. Es handelt sich hierbei um die Durchführung eines anzeigepflichtigen Tierv

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des ...

http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_09022000_3213522000...
4.1.6 Die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten der durchführenden Personen sind gegeben, wenn die Personen über Kenntnisse hinsichtlich Anatomie und ..... Für alle anderen Maßnahmen nach dem Tierschutzgesetz einschließlich der Rücknahme oder des Widerr


  • Verortung im TierSchG

    TierSchGVierter Abschnitt: Eingriffe an Tieren › § 6

  • Zitatangaben (TierSchG)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1972, 1277
    Ausfertigung: 1972-07-24
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 18.5.2006 I 1206, 1313;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das TierSchG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 6 TierSchG
    § 6 Abs. 1 TierSchG oder § 6 Abs. I TierSchG
    § 6 Abs. 2 TierSchG oder § 6 Abs. II TierSchG
    § 6 Abs. 3 TierSchG oder § 6 Abs. III TierSchG
    § 6 Abs. 4 TierSchG oder § 6 Abs. IV TierSchG
    § 6 Abs. 5 TierSchG oder § 6 Abs. V TierSchG
    § 6 Abs. 6 TierSchG oder § 6 Abs. VI TierSchG
    § 6 Abs. 7 TierSchG oder § 6 Abs. VII TierSchG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Tierschutzgesetz.net