§ 20a TierSchG,
Paragraph Tierschutzgesetz

(1) Sind dringende Gründe für die Annahme vorhanden, dass ein Verbot nach § 20 angeordnet werden wird, so kann der Richter dem Beschuldigten durch Beschluss das Halten oder Betreuen von sowie den Handel oder den sonstigen berufsmäßigen Umgang mit Tieren jeder oder einer bestimmten Art vorläufig verbieten.


(2) Das vorläufige Verbot nach Absatz 1 ist aufzuheben, wenn sein Grund weggefallen ist oder wenn das Gericht im Urteil oder im Strafbefehl ein Verbot nach § 20 nicht anordnet.


(3) Wer einem Verbot nach Absatz 1 zuwiderhandelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Word Dokumente zum Paragraphen

Dr - Helmut Petz

http://www.helmut-petz.de/docs/_VorlUmwPlR_WS07_Tierschutz.doc
Verfassungsrecht (Art. 20a GG); Tierschutz-Verwaltungsrecht (insbesondere TierSchG; aber auch eine Vielzahl von VO, z.B. zur Haltung, Kennzeichnung, Tierversuchen, Züchtung ; grenzüberschreitender Verkehr);; Tierschutz-Zivil


PDF Dokumente zum Paragraphen

Sammlung gerichtlicher Entscheidungen zu Tierschutzfällen

https://mlr.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mlr/intern/dateien/PDFs...
dem Staatsziel Tierschutz in Art. 20a GG sei nicht zu vereinbaren, dass durch den Einsatz von Kangal-Fischen zu rein kosmetischen Zwecken deren Wohlbefinden i. S. von § 1. TierSchG gestört werde. Zudem sei die Belastung der Fische nicht erforderlich, da

Tierschutzgesetz - Leseprobe

http://www.vahlen.de/fachbuch/leseprobe/Hirt-Tierschutzgesetz-9783800637997_301...
Theorie des BVerfG zu Art. 12 GG gehört (→ GG Art. 20a Rn. 10; s. auch OVG Schleswig Urt. v. 4.12.2014, 4 LB 24/12, S. 28). – Bei intensiven, bewegungsarmen Formen der Tierhaltung müssten, wenn man die vom Halter dafür geltend gemachten wirtschaftlichen

in the German Animal- Protection-Statute (Tierschutzgesetz)

http://josha-journal.org/download_pdf/the-reasonable-reason-in-the-german-anima...
12.09.2016 - vernünftigen Grund beruht (§ 1 S. 2 TierSchG). Das Gericht hat die Rechtswidrigkeit der. Untersagungsverfügung bejaht. Der wirtschaftliche Gesichtspunkt, sich der männlichen Tiere. 1 Hierzu Hirt/Maisack/Moritz, Tierschutzgesetz, 3. Aufl. 201

Arbeitsgruppe Soziologische Theorie - Uni Oldenburg

https://www.uni-oldenburg.de/fileadmin/user_upload/sowi/ag/ast/download/dp/ast-...
1. Die Stellung des Tieres in der Entwicklung der Gesetzgebung in Deutschland. 3. 1.1 Das deutsche Tierschutzgesetz. 3. 1.2 Das Tier als Mitgeschöpf – „Tiere sind keine Sachen“ (§90a BGB). 14. 1.3 Tierschutz mit Verfassungsrang (Artikel 20a GG). 16. 2. D

Schächten - Deutscher Bundestag

https://www.bundestag.de/blob/423608/e5fa07a579bbff97254aa3276922c626/wd-3-202-...
schen Religionsfreiheit einerseits und Tierschutz andererseits. Vor Verankerung der Staatszielbestimmung Tierschutz in Art. 20a Grundgesetz. (GG) hatte das Bundesverfassungsgericht im Jahre 2002 über die Verfassungsmäßig- keit des § 4a Abs. 2 Nr. 2 Tiers


Webseiten zum Paragraphen

§§ 17, 20, 20a TierSchG Tierschutzgesetz - Buzer.de

http://www.buzer.de/s1.htm?g=TierSchG&a=17,20,20a
Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer. 1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder; 2. einem Wirbeltier. a): aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder; b): länger anhaltende oder sich wiederholende

Tierschutzgesetz: TierSchG | Hirt / Maisack / Moritz | 3. Auflage, 2015 ...

http://www.beck-shop.de/hirt-maisack-moritz-tierschutzgesetz-tierschg/productvi...
kommentiert neben dem Tierschutzgesetz und dem Art. 20a Grundgesetz auch die wichtigsten Tierschutz-Verordnungen. Zum Werk Dieser Kommentar bringt juristisches und veterinärmedizinisches Wissen für die tägliche Praxis in Einklang. Er durchleuchtet den Ds

Tierschutzgesetz: Geregeltes Leiden - Spektrum der Wissenschaft

http://www.spektrum.de/news/geregeltes-leiden/1164691
Seit 2002 ist der Tierschutz auch in Artikel 20a des Grundgesetzes festgeschrieben – als Staatsziel. Den Unterschied machen drei Worte. Hieß es zuvor: "Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlage

Deutsches Tierschutzgesetz und Unionsrecht | Recht Nachhaltig

https://www.roettgen-kluge-hund.de/deutsches-tierschutzgesetz-und-unionsrecht/
Ein weiteres Problem im Verhältnis von Unionsrecht zu nationalem Tierschutzrecht besteht darin, dass etwa die Richtlinie 2010/63/EU zumindest hinter einigen individualtierschutzrechtlichen Kerngehalten des Staatsziels Tierschutz in Art. 20a Alt. 2 GG zur

Strafrecht - Deutscher Tierschutzbund

https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/recht/strafrecht/
Im Tierschutzgesetz findet sich bislang nur eine Strafvorschrift. ... Als Nebenfolge kann das Tier sowohl im Strafverfahren (Tierquälerei, § 17 TierSchG) als auch im Ordnungswidrigkeitenverfahren über § 19 TierSchG eingezogen ... Dies kann laut § 20a als


Werbung

  • Verortung im TierSchG

    TierSchGElfter Abschnitt Straf- und Bußgeldvorschriften › § 20a

  • Zitatangaben (TierSchG)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1972, 1277
    Ausfertigung: 1972-07-24
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 18.5.2006 I 1206, 1313;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das TierSchG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 20a TierSchG
    § 20a Abs. 1 TierSchG oder § 20a Abs. I TierSchG
    § 20a Abs. 2 TierSchG oder § 20a Abs. II TierSchG
    § 20a Abs. 3 TierSchG oder § 20a Abs. III TierSchG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Tierschutzgesetz.net