§ 20 TierSchG
Paragraph 20 Tierschutzgesetz

(1) Wird jemand wegen einer nach § 17 rechtswidrigen Tat verurteilt oder nur deshalb nicht verurteilt, weil seine Schuldunfähigkeit erwiesen oder nicht auszuschließen ist, so kann ihm das Gericht das Halten oder Betreuen von sowie den Handel oder den sonstigen berufsmäßigen Umgang mit Tieren jeder oder einer bestimmten Art für die Dauer von einem Jahr bis zu fünf Jahren oder für immer verbieten, wenn die Gefahr besteht, dass er weiterhin eine nach § 17 rechtswidrige Tat begehen wird.


(2) Das Verbot wird mit Rechtskraft des Urteils oder des Strafbefehls wirksam. In die Verbotsfrist wird die Zeit, in welcher der Täter in einer Anstalt verwahrt wird, nicht eingerechnet. Ergibt sich nach der Anordnung des Verbots Grund zu der Annahme, dass die Gefahr, der Täter werde nach § 17 rechtswidrige Taten begehen, nicht mehr besteht, so kann das Gericht das Verbot aufheben, wenn es mindestens sechs Monate gedauert hat.


(3) Wer einem Verbot nach Absatz 1 zuwiderhandelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Tierschutzgesetz - Regierung von Unterfranken

https://www.regierung.unterfranken.bayern.de/assets/7/2/tierschutzgesetz.pdf
Tierschutzgesetz. TierSchG. Ausfertigungsdatum: 24.07.1972. Vollzitat: "Tierschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Mai 2006 (BGBl. I S. 1206, 1313), das zuletzt durch Artikel 20 des Gesetzes vom 9. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1934) geändert

Aktuelle Rechtsprechung zum TierSchG - Arbeitsgemeinschaft für ...

http://arbeitsgemeinschaft-verwaltungsrecht-nrw.de/wp-content/uploads/2016/12/o...
09.12.2016 - Art. 20 a GG Staatszielbestimmung Tierschutz. „Der Staat schützt die Tiere im Rahmen der verfassungsgemäßen Ordnung…“ • § 1 Satz 2 TierSchG. „Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund. Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen“. • § 16 a

Realakt schnellere Hilfe beim Vollzug des § 16 a Tierschutzgesetz ?

https://tierschutz.hessen.de/sites/tierschutz.hessen.de/files/content-downloads...
Friedberg Schottke. Fachbereich Tierschutz. Dr. Diana Scheffter. Grundsatz der. Gesetzmäßigkeit. (Artikel 20 Abs. 3 GG). Verwaltung führt Gesetze aus und ist dabei an Recht und. Gesetz gebunden. 1. Vorbehalt des Gesetzes. 2. Vorrang des Gesetzes. • Einle

Formblatt Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach ... - Landkreis Erding

https://www.landkreis-erding.de/media/3147/fb-tsch-k03-20-v03_antrag_auf_erl___...
FB-TSch-K03-20-V03 zu AA-TSch-K03-52. Formblatt. Antrag auf Erlaubnis nach § 11 TierSchG. Tierbörse. Überarbeitet am: 07.08.2014. Geprüft am: 08.08.2014. Freigegeben am: 03.09.2014. Seite 1 von 2 durch: Ref. 45 durch: QMB-L durch: AL 4 StMUV. Antrag auf

Sammlung gerichtlicher Entscheidungen zu Tierschutzfällen

https://mlr.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mlr/intern/dateien/PDFs...
dem Staatsziel Tierschutz in Art. 20a GG sei nicht zu vereinbaren, dass durch den Einsatz von Kangal-Fischen zu rein kosmetischen Zwecken deren Wohlbefinden i. S. von § 1. TierSchG gestört werde. Zudem sei die Belastung der Fische nicht erforderlich, da


Webseiten zum Paragraphen

Tierschutzgesetz: TierSchG | Hirt / Maisack / Moritz | 3. Auflage, 2015 ...

http://www.beck-shop.de/hirt-maisack-moritz-tierschutzgesetz-tierschg/productvi...
kommentiert neben dem Tierschutzgesetz und dem Art. 20a Grundgesetz auch die wichtigsten Tierschutz-Verordnungen. Zum Werk Dieser Kommentar bringt juristisches und veterinärmedizinisches Wissen für die tägliche Praxis in Einklang. Er durchleuchtet den Ds

§11 TierSchG | GOBIO GmbH

http://www.gobio-gmbh.de/qualitaet-und-kompetenz/schulungen/%C2%A711-tierschg/
Nach §11 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) sind Personen mit gewerbsmäßigem oder privatem Umgang mit Tieren in größerem Umfang verpflichtet, einen Sachkundenachweis über die erforderlichen fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten hinsichtlich Haltung, Pfleg

Prüfung nach §11 TierSchG bestanden | Hütehunde | Odenwald | GID ...

https://www.gid-border-collies.com/single-post/2017/12/20/Pr%C3%BCfung-nach-%C2...
20.12.2017 - Nun habe ich alle Prüfungsteile für die Erlaubniserteilung für Hundetrainer in den Bereichen Ausbildung von Hütehunden für Dritte, Anleitung der Aus.

VG München, Urteil v. 06.07.2016 – M 23 K 16.315 - Bürgerservice

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2016-N-111963?hl...
GG Art. 20a. TierschG § 2, § 4 Abs. 2, § 4a, § 16a Abs. 1. VwGO § 113 Abs. 1 S. 1, § 114 S. 1. BayVwVfG Art. 3 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2 S. 1. Leitsätze: 1. Bei einem Haltungs- und Betreuungsverbot nach § 16a Abs. 1 S. 2 Nr. 3 Hs. 1 Alt. 1 TierSchG ist maßgeb

VGH München, Beschluss v. 08.11.2016 – 20 CS 16.1193 ...

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2016-N-55025?hl=...
Leitsatz: Rechtsgrundlage für die Anordnung der Herausgabe von Equidenpässen bzw. der Offenlegung von deren Aufbewahrungsort ist 16a Abs. 1 S. 1, S. 2 Nr. 2 Hs. 1 TierSchG. (redaktioneller Leitsatz). Schlagworte: Equidenpass, Pferd, Unterbringung, Austau


  • Verortung im TierSchG

    TierSchGElfter Abschnitt: Straf- und Bußgeldvorschriften › § 20

  • Zitatangaben (TierSchG)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1972, 1277
    Ausfertigung: 1972-07-24
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 18.5.2006 I 1206, 1313;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das TierSchG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 20 TierSchG
    § 20 Abs. 1 TierSchG oder § 20 Abs. I TierSchG
    § 20 Abs. 2 TierSchG oder § 20 Abs. II TierSchG
    § 20 Abs. 3 TierSchG oder § 20 Abs. III TierSchG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Tierschutzgesetz.net