§ 16a TierSchG
Paragraph 16a Tierschutzgesetz

(1) Die zuständige Behörde trifft die zur Beseitigung festgestellter Verstöße und die zur Verhütung künftiger Verstöße notwendigen Anordnungen. Sie kann insbesondere

1.
im Einzelfall die zur Erfüllung der Anforderungen des § 2 erforderlichen Maßnahmen anordnen,
2.
ein Tier, das nach dem Gutachten des beamteten Tierarztes mangels Erfüllung der Anforderungen des § 2 erheblich vernachlässigt ist oder schwerwiegende Verhaltensstörungen aufzeigt, dem Halter fortnehmen und so lange auf dessen Kosten anderweitig pfleglich unterbringen, bis eine den Anforderungen des § 2 entsprechende Haltung des Tieres durch den Halter sichergestellt ist; ist eine anderweitige Unterbringung des Tieres nicht möglich oder ist nach Fristsetzung durch die zuständige Behörde eine den Anforderungen des § 2 entsprechende Haltung durch den Halter nicht sicherzustellen, kann die Behörde das Tier veräußern; die Behörde kann das Tier auf Kosten des Halters unter Vermeidung von Schmerzen töten lassen, wenn die Veräußerung des Tieres aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht möglich ist oder das Tier nach dem Urteil des beamteten Tierarztes nur unter nicht behebbaren erheblichen Schmerzen, Leiden oder Schäden weiterleben kann,
3.
demjenigen, der den Vorschriften des § 2, einer Anordnung nach Nummer 1 oder einer Rechtsverordnung nach § 2a wiederholt oder grob zuwidergehandelt und dadurch den von ihm gehaltenen oder betreuten Tieren erhebliche oder länger anhaltende Schmerzen oder Leiden oder erhebliche Schäden zugefügt hat, das Halten oder Betreuen von Tieren einer bestimmten oder jeder Art untersagen oder es von der Erlangung eines entsprechenden Sachkundenachweises abhängig machen, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass er weiterhin derartige Zuwiderhandlungen begehen wird; auf Antrag ist ihm das Halten oder Betreuen von Tieren wieder zu gestatten, wenn der Grund für die Annahme weiterer Zuwiderhandlungen entfallen ist,
4.
die Einstellung von Tierversuchen anordnen, die ohne die erforderliche Genehmigung oder entgegen einem tierschutzrechtlichen Verbot durchgeführt werden.


(2) Die zuständige Behörde untersagt die Durchführung eines nach § 8a Absatz 1 oder 3 oder eines auf Grund einer Rechtsverordnung nach § 8a Absatz 4 anzuzeigenden Versuchsvorhabens oder die Vornahme einer auf Grund einer Rechtsverordnung nach § 8 Absatz 3 Nummer 4 oder § 8a Absatz 5 Nummer 4 anzuzeigenden Änderung eines Versuchsvorhabens, soweit die Einhaltung der für die Durchführung von Tierversuchen geltenden Vorschriften dieses Gesetzes und der auf Grund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsverordnungen nicht sichergestellt ist und diesem Mangel nicht innerhalb einer von der zuständigen Behörde gesetzten Frist abgeholfen worden ist.


(3) Die zuständige Behörde trifft die erforderlichen Anordnungen um sicherzustellen, dass

1.
die Anordnung der Einstellung von Tierversuchen, die Untersagung der Durchführung von Versuchsvorhaben oder der Widerruf oder die Rücknahme der Genehmigung eines Versuchsvorhabens keine nachteiligen Auswirkungen auf das Wohlergehen der Tiere hat, die in den Tierversuchen oder Versuchsvorhaben verwendet werden oder verwendet werden sollen, und
2.
die Untersagung der Ausübung einer Tätigkeit nach § 11 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 oder die Rücknahme oder der Widerruf einer Erlaubnis nach § 11 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 keine negativen Auswirkungen auf das Wohlergehen der Tiere hat, die in den der jeweiligen Tätigkeit dienenden Betrieben oder Einrichtungen gehalten werden.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Präsentationen zum Paragraphen

Mitwirkungs- und Verbandsklagerecht für anerkannte ...

https://www.medizin.uni-tuebingen.de/tierschutz/2017.01.26_RP_Hog_Verbandsklage...
Verbandsklagerecht zu. tierschutzrechtlichen Entscheidungen; tierschutzrelevanten bau- und immissionsschutzrechtlichen Genehmigungen für Vorhaben zum Halten von Tieren zu Erwerbszwecken und; Verwaltungsakte nach § 16a TierSchG. Mitwirkung an tierschutzre


PDF Dokumente zum Paragraphen

Die Reichweite des § 16a TierSchG

http://www.tiere-unter-menschen.de/documents/reichweite_16a_tierschg_analyse_ra...
aa) Missachtung der Vorschriften des § 2 TierSchG, einer Anordnung nach. § 16a Nr. 1 TierSchG oder einer Rechtsverordnung nach § 2a TierSchG.. 52 bb) wiederholte oder grobe Zuwiderhandlung .............................................53 cc) erhebliche od

Realakt schnellere Hilfe beim Vollzug des § 16 a Tierschutzgesetz ?

https://tierschutz.hessen.de/sites/tierschutz.hessen.de/files/content-downloads...
Lebensmittelüberwachungs-, Tierschutz- und Veterinärdienst des Landes Bremen. Friedberg Schottke. Fachbereich Tierschutz. Dr. Diana Scheffter. Ziel. Fortnahme von Tieren im sog. „schlichten Verwaltungshandeln“. (Realakt). = Zeit- und. Geldersparnis. • Ei

Die Reichweite des § 16a TierSchG

https://tierschutz.hessen.de/sites/tierschutz.hessen.de/files/content-downloads...
Vortrag von Rechtsanwalt Dr. Konstantin Leondarakis, LL.M.: Die Reichweite des § 16a TierSchG. Vorlagenpapier zum Vortrag vom 20. und 21.6.2011, Tierschutzfälle vor Gericht: Ziel des Vortrages ist es, die rechtliche und praktische Reichweite des § 16a da

Realakt, Verwaltungsakt, Betretungsrecht - Deutsche Juristische ...

http://www.djgt.de/system/files/119/original/Realakt-Verwaltungsakt_%C2%A7_16a_...
B: Beispiele tatsächlicher und rechtlicher Probleme im Verwaltungsablauf beim. Verfahren mittels Verwaltungsakten. Das klassische (bürokratische) Vorgehen bei Maßnahmen im Rahmen des § 16a. TierSchG und die nachfolgenden zeitaufwendigen verwaltungsrechtl

Aktuelle Rechtsprechung zum TierSchG - Arbeitsgemeinschaft für ...

http://arbeitsgemeinschaft-verwaltungsrecht-nrw.de/wp-content/uploads/2016/12/o...
09.12.2016 - Art. 20 a GG Staatszielbestimmung Tierschutz. „Der Staat schützt die Tiere im Rahmen der verfassungsgemäßen Ordnung…“ • § 1 Satz 2 TierSchG. „Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund. Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen“. • § 16 a


Webseiten zum Paragraphen

Unmittelbare Ausführung im Tierschutzrecht | Rechtslupe

https://www.rechtslupe.de/verwaltungsrecht/unmittelbare-ausfuehrung-im-tierschu...
22.02.2012 - Nach § 16a Satz 1 TierSchG trifft die zuständige Behörde die zur Beseitigung festgestellter Verstöße und die zur Verhütung künftiger Verstöße notwendigen Anordnungen. Nach § 16a Satz 2 Nr. 2 TierSchG kann sie insbesondere ein Tier, das nach

Tierschutzgesetz - Deutscher Tierschutzbund

https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/recht/tierschutzgesetz/
Diese können nach § 16a TierSchG Maßnahmen zur Durchsetzung der tierschutzrechtlichen Regelungen ergreifen. Das Spektrum reicht von Auflagen zur Verbesserung der Tierhaltung bis zur Fortnahme vernachlässigter Tiere. Einige Landesregierungen veröffentlich

VG Gelsenkirchen, Beschluss vom 15. Mai 2013 - Az. 16 L 514/13

https://openjur.de/u/626726.html
15.05.2013 - März 2013 rechtmäßigerweise auf § 16a Satz 2 Nr. 2 Halbsatz 2 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) gestützt. Nach dieser Vorschrift kann die Behörde das (nach § 16a Satz 2 Nr. 2 Halbsatz 1 TierSchG fortgenommene) Tier veräußern, wenn eine ander

Maßnahmen zum Tierschutz, § 16a TierSchG - beim Juratelegramm

http://www.juratelegramm.de/faelle/oeffenliches_recht/BVerwG_NVwZ_2012_1184.htm
Verwaltungsgerichtliche Zwischenfeststellungsklage (§§ 173 VwGO, 256 II ZPO). ▻ Maßnahmen zum Tierschutz, § 16a TierSchG. ▻ Verwaltungsvollstreckung; Notwendigkeit eines Verwaltungsakts als Grundverfügung. ▻ Folgenbeseitigungsanspruch BVerwG Urteil vom 1

VG München, Beschluss v. 18.08.2014 – 18 S 14.2843 - Bürgerservice

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2014-N-56906?hl=...
Darüber hinaus ist das richtige Zwangsmittel für die Durchsetzung der gemäß § 16a Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 TierSchG (früher § 16a Satz 2 Nr. 3 TierSchG) angeordneten Auflösung des Rinderbestandes der unmittelbare Zwang (vgl. Hirt/Maisach/Moritz, TierSchG, § 1


  • Verortung im TierSchG

    TierSchGZehnter Abschnitt: Durchführung des Gesetzes › § 16a

  • Zitatangaben (TierSchG)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1972, 1277
    Ausfertigung: 1972-07-24
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 18.5.2006 I 1206, 1313;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das TierSchG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 16a TierSchG
    § 16a Abs. 1 TierSchG oder § 16a Abs. I TierSchG
    § 16a Abs. 2 TierSchG oder § 16a Abs. II TierSchG
    § 16a Abs. 3 TierSchG oder § 16a Abs. III TierSchG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Tierschutzgesetz.net